Deutscher Comedypreis 2008: Ingo Appelt als Laudator

Written by Filed under Fernsehen. Bookmark the Permalink. Post a Comment. Leave a Trackback URL.

Ingo war einer der Laudatoren des Deutschen Comedypreises 2008, der am 21. Oktober im Kölner Coloneum verliehen wurde.

Die Aufzeichnung der Preisverleihungs-Gala wurde von RTL am 24. Oktober ausgestrahlt. quotenmeter.de spricht von „einem großartigen Auftritt eines Ingo Appelt, der nebenbei das Humorkonzept einiger seiner Kollegen mittels einfacher Parodien entlarvte…“ Hier das Transkript von Ingos Laudatio.

„Für mich ist es das erste Mal, dass ich beim Comedypreis dabei bin, das müssen Sie sich mal vorstellen! Ich sag einfach: hallo, meine lieben Freunde, ich freu mich, dass ich heute Abend hier sein darf und keine Angst, RTL hat mich ausdrücklich darum gebeten, heute mal ausnahmsweise nicht über Sex zu reden. Ich weiß, das ist natürlich jetzt auch doof, da weiß ich gar nicht was ich jetzt überhaupt sagen soll – aber seien wir doch mal ehrlich: wozu mache ich den ganzen Quatsch eigentlich? Wozu ist man denn eigentlich Komiker? Wozu macht sich unsereins denn ständig zum Affen? Wozu machen wir den Scheiß denn?!?… Wegen der Kohle? Nein! Den Frauen zuliebe natürlich.

Wenn man eine Frau fragt, was sie an einem Mann so richtig klasse findet außer Bartwuchs, Achselschweiß und Trinkfestigkeit, dann ist die Antwort immer… –? Humor! Es könnte natürlich auch sein, dass die Frauen bei diesen Umfragen einfach lügen, denn ‚Humor’ klingt natürlich wesentlich charmanter als ‚das Wichtigste ist ein geiler Arsch, verstehste’. Womit ich nicht explizit Ihren Hintern meine, Herr Schweiger, obwohl: der hat ja einiges, aber… sei’s drum!

Ingo beim Deutschen Comedypreis 2008

Ich frag mal: ehrlich, sind Komiker nicht die ehrlichsten Männer, die man sich vorstellen kann? Ich frage Euch im Ernst, sind wir das? Ja! Denn Frauen sagen auch immer: ‚Ein Mann sollte stark sein, aber gebrochen’. Ja! Kraftvoll, aber kaputt. Folgerichtig ist die deutsche Comedy-Szene ein Sammelsurium verkrachter Schießbudenfiguren – schaut mich an! Ein verzweifelter, notgeiler Neurotiker mit sexuellem Tourette-Syndrom: hechel, hechel, hechel… ficken! Nicht, so sind wir doch alle. Männer mit Sprachfehler: ‚Itch pinn der Paul Pantzer’… oder ‚Üsch bünn der Maddiiiin… Isch liebe die Frauuuuun’… ‚Öööööh, meinnameisjohannkööööhniiich’… ‚Käsebrooot ist ein gutes Brot, Käsebrooot…’ Also alles Typen, von denen man den Kindern sagt: ‚Nicht lachen! Der Onkel ist krank, der kann nix dafür.’ Oder Michi Mittermeier: ein Zwölfjähriger gefangen im Körper eines ausgewachsenen bajuwarischen Burschen… und der Beste natürlich: ‚Ick hab ’ne Freundin, kennste, kennste, kennste, ick hab ’ne Freundin! Ick wird bekloppt!’… – Mario Barth, ein Mann am Rande des Nervenzusammenbruchs. Der Weltrekordler. Der Mann hat doch nun wirklich alles im Griff – außer seiner Freundin. Und genau das finden die Frauen natürlich super. Mario Barth ist für die so ’ne Art Jagdtrophäe. Ein zappelnder Fisch in ihrem Netz, der Tiger vorm Bett, das ist der Hammer. ‚Männer sind primitiv, aber glücklich?’ Da sagen sich die Frauen: ‚Ja, Männer sind primitiv, das stimmt, aber glücklich? Ohne mich auf gar keinen Fall und mit mir nur wenn ich will.’ Natürlich dürfen Männer auch intelligent sein, aber am besten im Handtaschenformat. Nehmen wir Bernhard Hoëcker oder Wigald Boning, die können sich die Damen aufrecht ins Bücherregal stellen, das finden die einfach klasse. Große Intelligenzbestien wirken ja eher bedrohlich. Selbst der große Harald Schmidt musste sich einen Zwerg zulegen, damit er überhaupt noch sendefähig ist. Zusammenfassend kann man sagen: die Frauen schlafen sich hoch, Männer pochern sich runter – so ist das heutzutage, und das ist auch gut so, liebe Freunde. Also, ich sag’s noch einmal, Jungs: Selbstverarschung ist der Königsweg in die Damen… äh, in die Herzen der Damen. Was macht man aber, wenn man Humor hat und einen geilen Arsch? Ja, ich will’s offen zugeben: ich freu mich drüber. Bitte beachten Sie die für den Comedypreis Nominierten vor allem immer unter diesem Vorzeichen.“

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>